Monoi Öl: Schönheitsgeheimnis aus der Südsee

Die Tiarè Pflanze

Zuletzt aktualisiert am

Das Monoi Öl mit den duftenden Blüten dient traditionell der Pflege von Haut und Haaren. Erfahre bei uns mehr über das Schönheitselixier aus Polynesien.

Herkunft von Monoi Öl

Die Tiarè Pflanze

Bereits James Cook berichtete im 18. Jahrhundert während seiner Entdeckungsreisen nach Polynesien von dem Öl mit starken Blütenduft. “Monoi” bedeutet in der tahitianischen Sprache in der Tat “duftendes Öl”.

Seit Jahrhunderten nutzen die Einwohner Polynesiens Monoi Öl wegen seiner pflegenden Eigenschaften, aber auch während religiöser Zeremonien, um heilige Gegenstände zu segnen oder um Neugeborene zu salben.

Die Hauptzutaten von Monoi Öl sind Kokosnussöl und die Blüten der Gardenia taitensis, auch Tiaré genannt. Das Öl ist gelblich und enthält die Tiaré Blüten.

Nach den Standards des Originalrezepts pflücken die Hersteller die Knospen früh am Morgen bevor sie öffnen und nutzen sie binnen 24 Stunden.

Sie lassen sie mindestens zehn Tage lange in dem Kokosöl mazerieren, sodass sie ihren Duft und ihre Inhaltsstoffe an das Öl abgeben.

1942 verkaufte der Franzose Gustav Langy mit seiner Kosmetiklinie Tiki Tahiti zum ersten Mal Monoi Öl in Europa.

Mittlerweile gibt es auf dem Markt zahlreiche Hersteller. Neben dem reinen Monoi Öl findest Du auch Seifen, Shampoos und Bräuner, die Monoi Öl enthalten.

Tipp!
Echtes Monoi Öl stammt aus Tahiti. Nur dann darf es Monoi de Tahiti heißen. Achte beim Kauf auf die Herstellerangaben!

Vielleicht auch interessant: Karottenöl zur Pflege von Haut und Haar.

Die Tiarè Pflanze

Die Gardenia taitensis oder Tiaré ist eine immergrüne tropische Pflanze. Sie erreicht eine Größe von vier Metern und blüht das ganze Jahr. Die Blumen haben fünf bis neun weiße, stark duftende Blüten.

Obwohl die Tiaré auch tahitianische Gardenie heißt und die Nationalblume Tahitis ist, stammt sie nicht aus der Insel. Die Ureinwohner Melanesiens brachten sie einst nach Tahiti.

Den polynesischen Sagen nach schenkte die Göttin Atea, Hüterin der Welt, den Menschen die Tiaré. Nur Adlige durften die Pflanze besitzen und ihre Blumen tragen.

Die älteste Tochters des Königs trug einen Haarkranz aus Tiaré Blüten, die ihre Reinheit symbolisierten. Heute tragen Frauen die geöffneten Blüten hinter den Ohren, Männer dagegen ungeöffnet.

Neben der Herstellung von Monoi Öl nutzen die Einwohner Polynesiens die Tiaré als Heilpflanze. Die Blüten lindern bei Sonnenbränden oder Wunden die Beschwerden. Ebenfalls schützen sie die Haut vor Wind, Salzwasser und Sonne.

Passende Empfehlung unserer Redaktion

Letztes Update am Mai 31, 2020 8:00 am

Wirkung und Inhaltsstoffe von Monoi Öl

Monoi Öl besteht vor allem aus Kokosöl. Kokosöl ist reich an gesättigten Fettsäuren wie Laurinsäure und Caprinsäure, die

  • entzündungshemmend,
  • befeuchtend und
  • antioxidativ wirken.

Kokosöl enthält auch viel Vitamin E und Ferulasäure. Sie schützen ebenfalls die Haut vor freien Radikalen, beschleunigen die Regeneration der Hautzellen und beugen Falten vor.

Auch die Blüten der Tiarè haben heilende Eigenschaften. Sie enthalten Methylsalicylat, das die Durchblutung der Haut fördert und Rheumabeschwerden lindert.

Anwendung von Monoi Öl

Monoi Öl eignet sich hervorragend zur Pflege von Haut und Haaren. Bereits kleine Mengen reichen, um seine Wirkung zu entfalten.

Monoi Öl zur Hautpflege

Das duftende Öl spendet Deiner Haut Feuchtigkeit, strafft sie und schützt sie gegen Dehydrierung. Du kannst es tagsüber als Bodylotion oder als Nachtcreme verwenden. Verteile es dazu großzügig auf dem Körper oder auf dem Gesicht.

Monoi Öl schützt nicht gegen UV-Strahlen. Jedoch verhindert es, dass die Haut nach einem Sonnenbad austrocknet und matt wirkt. Somit hilft es Dir zusammen mit Sonnenmilch, Deine gesunde Bräune zu erhalten.

Eine weitere Anwendung von Monoi Öl besteht darin, ein paar Tropfen dem Badewasser hinzugeben. Auch auf dieser Weise macht das Öl aus der Südsee Deine Haut glänzender und hilft ihr, ihre natürliche Feuchtigkeit zu erhalten.

Monoi Öl eignet sich auch als Pflegemittel für Deine Nägel. Seine vielen Vitamine helfen bei brüchigen und rissigen Nägeln.

Monoi Öl für die Haare

Monoi Öl kannst Du ebenfalls als Balsam und Haarkur nutzen. Es repariert trockene Spitzen, pflegt strapaziertes Haar und verhindert Haarspliss. Auf der Kopfhaut wirkt Monoi Öl gegen Schuppen und Feuchtigkeitsverlust.

Die Anwendung von Monoi Öl auf den Haaren ist ganz einfach:

    • Schritt 1: Wärme vor dem Duschen ein wenig Monoi Öl im Wasserbad auf

 

    • Schritt 2: Verteile es auf den trockenen Haaren und lasse es eine halbe Stunde einwirken. Du kannst das ganze Haar mit dem Öl einreiben.

 

    • Schritt 3: Wasche danach das Haar mit einem milden Shampoo und spüle es gründlich aus.

 

Tipp!
Wenn Du keine Zeit hast, kannst Du auch nach dem Waschen ein paar Tropfen Monoi Öl in die feuchten Haarspitzen einmassieren. Du musst sie danach nicht ausspülen.

Quellen und weiterführende Links

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Schellkraut pflanze
Schöllkraut Tinktur: Wirkungsvolle Hilfe gegen Warzen

Schöllkraut Tinktur bekämpft zuverlässig Warzen, Hühneraugen und Hautpilze. Wir zeigen Dir, wie Du sie mit wenig Aufwand selber machen kannst....

Schließen